Sie sind hier:
  • Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Zur Unterstützung der sozialen und beruflichen Integration von benachteiligten Personen, besonders auch Jugendliche und junge Heranwachsende, wurden vom BMFSFJ folgende Förderprogramme initiiert:

LOS "Lokales Kapital für soziale Zwecke

, gif, 4.3 KB

Das ESF-Programm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" (LOS) fördert Mikroprojekte und kleine lokale Initiativen zur Förderung der beruflichen Eingliederung und die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit von am Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Menschen, insbesondere von benachteiligten Jugendlichen und jungen Menschen mit Migrationshintergrund.
Die Fördersumme umfasst bis zu 10.000 € je Miniprojekt. Dabei handelt es sich um eine 100% ESF Förderung.

Weitere Informationen:

Jugendliche – zweite Chance für Schulverweigerer

Zur Senkung der Schulabbrecherquote initiierte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Ende 2006 das ESF-Programm "Schulverweigerung - die zweite Chance".

Schulverweigerer vor allem von Hauptschulen, deren Schulabschluss gefährdet ist, erhalten eine zweite Chance indem sie in das Regelschulsystem reintegriert werden. Das Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) wird in der Förderperiode 2007 bis 2013 fortgesetzt und soll als zentraler Beitrag der Bundesregierung zur Halbierung der Schulabbrecherquote bis 2010 im Jahr 2008 nachhaltig ausgebaut werden.

Hinweis: Das ESF-Modellprogramm „Schulverweigerung – Die zweite Chance“ ist zunächst bis 31.08.2008 befristet. Ab 01.09.2008 ist eine Förderung aus Mitteln der neuen ESF-Interventionsperiode 2007 - 2013 geplant. Das Programm wird dann von einer neuen Regiestelle betreut, die alle ESF-Programme im Auftrag des BMFSFJ umsetzen wird.

Für weitere Informationen siehe
Zweite Chance Webseite

Kompetenzagenturen

Das ESF-Programm "Kompetenzagenturen" unterstützt die berufliche Integration von besonders benachteiligten Jugendlichen, die von den bestehenden Angeboten der verschiedenen Fördersysteme nicht (mehr) erreicht werden. Durch die Teilnahme am Case Management der Kompetenzagenturen können 9 von 10 Jugendlichen erfolgreich in Schule, berufsbildende oder -vorbereitende Maßnahmen, Ausbildung oder Arbeit vermittelt werden.

Weitere Informationen:
Kompetenzagenturen